2. Jänner
Erste Probe im neuen Jahr.

6. Jänner
Wir sind wieder eingeladen, in der „Kulturwerkstatt“ im Schloss Kottingbrunn ein Neujahrskonzert zu gestalten. Vor der Pause singen wir passende Stücke aus unserem Herbstkonzert, im zweiten Teil „Vergnügliches“ von Strauß und Lehar. Zwischendurch ergänzt durch Otto Frank, der in bewährter Weise Anton Krutisch zitierte, und damit wesentlichen Anteil am vielbejubelten Erfolg unseres Programms hat.

7. Jänner
Hauptthema bei der diesjährigen Generalversammlung war die für Ende Mai geplante Chorreise nach Tübingen.

26. April
Ganztägige Probe in Kottingbrunn.

11. Mai
Muttertag….und wie gehabt: Unsere Gründungsmesse – diesmal die Deutsche Messe von Franz Schubert – in der Pfarrkirche Atzgersdorf.

28. Mai – 1. Juni
Chorreise nach Tübingen.
Siehe separater Bericht am Seitenende!

4. September
Erste Probe nach den Ferien.

27. September
Ganztägige Probe im Schloss Kottingbrunn.

21. Oktober
Es wird „ernst“ – Erste Zusatzprobe am Dienstag.

2. November
Auf Einladung von Geri Lagrange singen wir – gemeinsam mit dem Badener Männerchor und dem MGV Hinterbrühl – in der Pfarrkirche in Laxenburg sein Requiem.

23. November
Unser großes Herbstkonzert: Im wieder ausverkauften Mozartsaal des Wr. Konzerthauses präsentieren wir diesmal ein sehr breit gefächertes Programm. Zwischen Mendelsohn-Bartholdy und Herbert Grönemeyer ist auch Platz für den Jahresregenten Richard Strauss. Unterstützt werden wir diesmal von Magdalena Michalko, der Tochter unserer Chorleiterin: Neben zwei Solostücken begleitet sie uns beim Metznitztaler Jodler.
Unser Programm:
Grüaß enk Gott (Lorenz Maierhofer)
Abschied vom Walde (Felix Mendelsohn-Bartholdy)
La Pastorella (Franz Schubert)
Ständchen (Franz Schubert)
Ständchen (Joseph Haydn)
Non so piú (Arie des Cherubin/“Hochzeit des Figaro“/W.A.Mozart)
Der Gondelfahrer (Franz Schubert)
Utan svafel och fosfor (Richard Strauss)
Insalata Italiana (Richard Genée)
Spanische Nächte (Lutz Kuessner)
My heart will go on (James Horner)
Brasil (Ary Barroso)
Ave Maria no motto (Herivelto Martins)
Das Lied vom späten Abend (Volkslied aus Friesach)
Metznitztaler Jodler (Kärntner Volksweise)
Donauwellen (Iosif Ivanovici)
Mein Herr Marquis (Arie der Adele/“Die Fledermaus“/J.Strauß)
Elegia (Karl Jenkins)
Ich hab‘ dich lieb (Herbert Grönemeyer)

18. Dezember
Bei unserer Weihnachtsfeier im Probenlokal gibt es wieder Weihnachtslieder, passende Texte und das „wohlverdiente'“ Kautfleisch.

20. Dezember
Fast schon Tradition: Unser „Doppelkonzert“ vor Weihnachten. Diesmal am Nachmittag beim Internationalen Adventsingen im Rathaus und anschließend unser traditionelles „Vorweihnachtliches Singen und Musizieren“ in der Pfarrkirche Atzgersdorf. Unterstützt werden wir dabei von Michael Frank, Altblockflöte, und Angelika Siman an der Harfe und wie immer unserem Otto Frank mit passenden Texten.

 

2014 wurden als neue Sänger aufgenommen:
Udo Speckl (2. Tenor)
Manfred Wurm (2. Tenor)

 

Unsere Konzertreise nach Tübingen 28. Mai bis 1. Juni 2014

Mit dieser Chorreise erneuerte der AMGV eine langjährige Sängerfreundschaft.
Bereits 1928 – anlässlich des 10. Deutschen Sängerbund-Festes – freundeten sich die „Atzgersdorfer“ mit dem „Sängerkranz Tübingen“ an. Nach mehrmaligen gegenseitigen Besuchen wurde es zunächst still um diese Bekanntschaft. 2012 kamen die Tübinger im Zuge einer Chorreise nach Wien, recherchierten und „fanden“ uns wieder. Bei einem gemeinsamen Heurigenbesuch wurde die Sängerfreundschaft erneuert und ein Gegenbesuch in Tübingen vereinbart.

Am 28.5. war es soweit: Nach längerer und intensiver Vorbereitungszeit starteten 41 Sänger und 24 Begleitpersonen mit 2 Bussen nach Deutschland. Bereits nach unserer Ankunft im Hotel brachen die ersten Unternehmungslustigen noch am späten Nachmittag zu eine Besichtigungstour in die Altstadt von Sindelfingen auf.

Der nächste Tag gab uns bei einer Rundfahrt einen Einblick in die baden-württembergische Geschichte. Zunächst besichtigten wir das Residenzschloss Ludwigsburg. Die größte erhaltene Barockanlage Deutschlands ist auch Weltkulturerbe!
Anschließend bewunderten wir die prächtigen Fachwerkhäuser in der Schillerstadt Marbach. Zuletzt genossen wir in einer „Besenweinstube“ an der Schwäbischen Weinstraße einheimische Spezialitäten und den typischen klassischen Riesling.

Am Freitag, 30.6. ging es nach Tübingen. Kaum eine andere deutsche Universitätsstadt strömt soviel historischen Charme aus. Kundige Mitglieder unseres Gastchores ließen es sich nicht nehmen, uns persönlich durch die Altstadt zu führen. Bei einem öffentlichen Empfang vor dem altehrwürdigen „Salzstadel“ durch den Oberbürgermeister gab es die typischen traditionellen Brezen und ein Gläschen „von der Weinstraße“. Wir revanchierten uns mit einigen Liedern aus unserem Programm. Bevor es zur traditionellen Strocherkahnfahrt ging, wurden wir noch von unseren Gastgebern mit einem kleinen „Sektempfang“ am Neckarufer verwöhnt!
Am Nachmittag stand die Burg Hohenzollern am Programm. Die Stammburg der letzten Deutschen Kaiser zieht – nicht zuletzt durch ihre traumhafte Lage – jährlich tausende Besucher an. Ausklingen ließen wir den Tag im Gutshof „Domäne“ mit schwäbischen Spezialitäten und hauseigenen Bieren.

Für den nächsten Tag, Samstag 31.5., war das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart geplant. Auf 8 Stockwerken präsentierte die bekannte Firma eine einzigartige Übersicht über 125 Jahre Automobilgeschichte.
Am Nachmittag starteten wir zu unserem geplanten Konzert in Tübingen. Zunächst gab es noch einen kurzen Halt in Bebenhausen, wo wir das Kloster aus dem 12.Jhdt. besichtigten. Um 18 Uhr 30 begann dann das Konzert im ausverkauften Sparkassen-Carrée in Tübingen. Gemeinsam mit dem „Sängerkranz-Harmonie“ gestalteten wir ein buntes Programm, das natürlich von „heimischen“ Werken dominiert war. Die Aufführung wurde vom Publikum begeistert aufgenommen, insbesondere unsere „Gast-Solistin“ Magdalena Michalko wurde mit viel Applaus bedacht.
Im Rahmen des Konzerts wurde schließlich dem Hauptverantwortlichen für die neue (alte) Sängerfreundschaft, dem Ehren-Obmann der „Tübinger“, Herrn Wolfgang Riebe, die Ehrenmitgliedschaft des AMGV durch unseren Obmann Michael Frank verliehen.
Beim anschließenden, von unseren Gastgebern veranstalteten Buffet-Abend wurde das Ereignis entsprechend gefeiert!

Am nächsten Tag hieß es Abschied nehmen. Bei der Heimreise legten wir noch einen kurzen Besichtigungsstop in Stuttgart, der Hauptstadt von Baden-Württemberg, ein und trafen am frühen Abend wieder in Wien ein.

Zusammenfassend läßt sich sagen, dass wir von dieser Chorreise neben den vielen kulturellen Eindrücken vor allem die Herzlichkeit und freundschaftliche Verbundenheit unserer Tübinger Sangeskollegen mit nach Hause nehmen konnten. Und sicher wird es nicht mehr so lange dauern, bis wir uns – vielleicht bei einem Konzert in Wien – wieder treffen.

Verwandte Projekte